LUCE (kartoniertes Buch)

Liebe und magische Welten
ISBN/EAN: 9783964435521
Sprache: Deutsch
Umfang: 352 S.
Format (T/L/B): 2.8 x 21.5 x 13.5 cm
Einband: kartoniertes Buch
Auch erhältlich als
13,95 €
(inkl. MwSt.)
Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen
In den Warenkorb
Was würdest du tun, wenn du in eine Welt voller Magie eintauchen könntest? Was würdest du tun, wenn du die Liebe deines Lebens finden könntest? Würdest du alles andere dafür aufgeben und in Welten unglaublicher Schönheit, bezaubernder Anmut und grotesker Gefahren eintauchen? Eine achtzehnjährige Außenseiterin wird in eine Welt katapultiert, die es so gar nicht geben dürfte. Zwischen Magie, Liebe, Freundschaft und einem Gegenspieler, der alle in Atem hält, gerät Luces Leben völlig aus den Fugen. LESER UND PRESSESTIMMEN Lass dich verzaubern vom Debüt der Autorin Doreen Hallmann. Der erste Band der Civitas Lux Saga. TOP 30 Leserpreis 2019 in der Kategorie "Deutschsprachiges Debüt" LovelyBooks "FantasyRoman mit sehr viel Magie. Doreen Hallmann diesen Namen wird man sich merken müssen." Hamburger Wochenblatt "Ein einzigartiger, spannender Schatz, der in keinem Bücherregal fehlen sollte." - Nicole Franke (Buchbloggerin) - "Ein wundervoller Auftakt der Reihe, mit Welten voller Magie und Abenteuer, die mein Fantasy-Herz höher schlagen lassen!!" - Lesermeinung -
Doreen Hallmann hat einen Kindheitstraum verwirklicht und ihre Liebe im Schreiben gefunden. Fantastische und märchenhafte Geschichten voller Liebe und Abenteuer sind ihre spät entdeckte Leidenschaft. Die Geschichten in ihrem Kopf begleiten sie seit ihrer Kindheit. Die Welten, Charaktere und Abenteuer erfüllten, lange von ihrer Familie unentdeckt, ihr Leben. An besonders schwierigen, emotionalen oder aufwühlenden Tagen flüchtete sich Doreen unbemerkt von Ihrem Mann und ihren Kindern in ihre Fantasiewelten. Erst mit 40 Jahren in einer Phase, in der sich das Leben von Doreen und Ihrem Mann zu verändern begann, fanden ihre Geschichten den Weg auf das Papier - Sie begann zu schreiben - Zuerst unbemerkt und heimlich. Als nach mehreren Monaten die ersten Kapitel aufs Papier gebracht waren, offenbarte sie sich ihrem Mann, ihren Kindern und jetzt dem Rest der Welt. Dieser Roman wird der Beginn einer Trilogie, die euch in eine Welt voller Magie und Liebe entführt. Lass Euch verzaubern!
ESEPROBE: Gedankenverloren schaute sie auf die vorbeifliegende Natur. Vor ihren Augen erstreckte sich ein tiefer, dunkler Wald: Die dichten Baumkronen ließen keinen Sonnenstrahl hindurch. Die Äste der Bäume waren dicht verzweigt, dass ihr Blick nur bis zur zweiten Baumreihe vordringen konnte. Dahinter war es schwarz. Das eintönige Geräusch des Motors und die Stille im Auto betäubten Luce: sie bemühte sich, nicht einzuschlafen. Aber ihre Lider wurden immer schwerer und die Müdigkeit überwältigte sie. . Es war stockfinster. Sie konnte nichts sehen, nicht einmal ihre Hand, die sie tastend ausstreckte. Schreie hallten in ihren Ohren, mal lauter, mal leiser. Dutzende rote Augen verfolgten jeden ihrer Schritte. Ängstlich hastete sie in die Dunkelheit, ohne ein Ziel vor Augen zu haben. Sie hatte Gänsehaut, die Luft war eiskalt. Immer wieder drehte sie sich um, denn es schien ihr, als würde jemand nach ihr greifen. Aber sie sah niemanden. Ein fauliger Geruch stieg ihr in die Nase und raubte ihr den Atem, sie würgte. Um zu sich zu kommen, blieb sie stehen. Dabei bemerkte sie eine kalte, knöcherne Hand auf ihrer Schulter. Sie versuchte zu schreien, aus ihrem Mund kam kein Ton - sie wollte davonlaufen, kam aber nicht von der Stelle. Neben ihr ertönte ein Knurren. Aus dem Augenwinkel konnte sie einen riesigen, grauschwarzen Wolf erkennen, der sie mit seinen leuchtend blauen Augen anstarrte. Zitternd und mit kaltem Schweiß bedeckt, versuchte sie mit aller Kraft, die sie aufbringen konnte, zu flüchten, als sie am Himmel ein lautes Kreischen wahrnahm. Ein Adler kreiste dicht über ihrem Kopf, kreischte grell und blitzte sie mit seinen gelbbraunen Augen an. Sie hob ihre Arme und hielt sie schützend über ihren Kopf. Die Hand, die noch immer auf ihrer Schulter ruhte, griff jetzt fester zu und bohrte ihre Klauen tief in ihr Fleisch. Sie schrie schmerzerfüllt auf, auch der Schrei blieb tonlos.